+49 (0) 2501 9250-0 info@dr-theissen-gmbh.de Mo. - Fr. 08:30 - 18:00 Uhr

Vita Fortsetzung

…..mit  welcher HJT seit dem Jahre 1980 verheiratet ist !
Ich werde sehr oft gefragt , „wie haben  Sie (HJT) Ihre Gattin  Dr. Ursula Elisabeth Theissen geb. Kühlmann  (Unternehmertochter) aus 33397 Rietberg-Westerwiehe, kennengelernt ?  Das will ich Ihnen als „Leser nicht vorenthalten! Im Jahre 1977 wurde in der Innenstadt von Münster, Münzstr. 19 ein Wohn- und Geschäftshaus gebaut und fertiggestellt. Bauunternehmer war Bernhard Settertobulte aus eben auch dem o. a.  besagten Rietberg, ein sehr guter Freund meines Schwiegervaters! In dieses neue Geschäftshaus  bezogen dann Ursula Elisabeth und Hubertus Johannes (damals beides Studierende der Fächer von Jura und der BWL, die Ihrigen Appartements im 3.OG und Hubertus im 2.OG! Vermieter und Hausherr war damals der Musikunternehmer Bernward Viegener!


Also man bezog die Wohnungen  und wie immer gab es  es kleine Probleme nach dem Einzug ! Nach Zwei Wochen schellte Ursula, an einem Freitag, an dem App. Von Hubertus und monierte, dass die Haus-Waschmaschine während des Waschganges Ihren Geistvaufgegeben gäbe. Diesem Problem wurde sofort mit dem notwendigen Reparatursatz nachgegangen; aber zum Laufen bekam ich die Waschmaschine auch nicht. Fachmonteure des Vermieters mussten daran nach dem Wochenende dran.


Danach lud Uschi den Hubertus zu einem Wässerchen in ihr gerade bezogenes App. ein, und aus dem „kurz“ wurde es doch etwas länger ! Über 3 Stunden !!)


Drei Wochen danach lud ich meine zukünftige Ehefrau zu unserem ersten gemeinsamen Urlaub auf Norderney, der Insel von HJT, der seit dem Jahre 1955 seinen Sommerurlaub mit den Eltern hier verbrachte, ein! Es wurde eine herrlicher Teil-Urlaub, denn morgens arbeitete ich in meinem Büro auf Norderney,  dieses hatte ich neben meinem Hauptsitz in Münster in 1976 ebenfalls installiert, am Nachmittag ging’s zum Strand. Es war das erste Immobilienüro, was der Unternehmer HJT aus dem Boden stampfte !


Aber noch bevor ich mit meiner Freundin nach Nordeney abdüste, stand der Vorstellungstermin bei meinen zukünftigen Schwiegereltern auf Ihrem großen Gut in Westerwiehe an ! Es war einrollen Antrittsbesuch bei so netten Schwigereltern die mich sofort als den  Ihrigen ersten Schwiegersohn in Ihre Familie aufnahmen. Ich kann deswegen auch  keinesfalls nachvollziehen, dass über „Schwiegermütter“ hergezogen wird ! 40 Jahre  durfte  ich meine Schwiegereltern „Antonia und Ewald Kühlmann“ erleben unter anderem auch auf Ihrer herrlichen Besitzung in Ibiza-Talamanca mit dem tollen Blick auf die Burg von Ibiza und den herrlichen Touren mit dem schnellen,eigenen Motorboot (natürlich besitzen wir Beide den Bootsschein Küste, nach intensivem Studium und Prüfung in Münster bzw. in Leverkusen nach Formentera, dem Felsen der es Vedra (kurz vor St. Antonio) und St. Eulalia. Heimat-Jachthafen war Botafoch im Hafen von Ibiza-Stadt.


Leider verstarben mein Schwiegervater vor 7 Jahren mit 89 Jahren und meine Schwiegermutter vor knapp 2 Jahren mit 84 Jahren ! Große Todes-Anzeigen wurden in den Tageszeitungen in den „Westfälischen Nachrichten“ in Münster und dem „Hellweger Anzeiger in Unna von der Dr. Theissen Group geschaltet.

Das Jahr 2019 stand unter dem Stern der Abgabe der Doktorarbeit meines ältesten Sohnes Hubertus Heinrich nach 6 (sechs !) Jahren; intensiven Schreibens , Interviews in ganz Deutschland, Recherchieren etc.. Der Tagesablauf von meinem Junior HHT sah dann aus von Montags bis Samstags..8.30 zog von unser Villa in Richtung Bürohauses seines Vaters, wo Hubertus (35) mit seinem  Bruder (er ist  8 Jahre älter als der Bruder Maximilian (26))  seine eigene Büroetage hatte.
Mittags wurde in der Büroküche gegessen und dann der Mittagsschlaf gehalten, der ganz wichtig war. Um ca.21 Uhr machte Hubertus seinen letzten Gang durch die Räumlichkeiten des Büros; schloss noch einige Fenster, die auf Kippe standen und schloss dann die beamten Türen ab bzw. kontrollierte diese. Jeder Tag, der gleiche Ablauf mit seinem Sam, einem Rassehund , ein Geschenk seiner Oma „Toni“, der aus der Steiermark stammt, und immer treu auf sein Herrchen auf einer Decke wachte und wartete auf den Gassi Gang !

Sonntags war der „Tag des Herren“, dabei muss man wissen, dass meine zwei Söhne von Ihren Eltern katholisch aufgezogen wurden mit dem gewöhnlichen Kirchgang jeden nSonntag in den Dom zu Münster.
(Hochamt am 11.30 Uhr war immer Pflicht), wenn wir nicht im urlaub waren, dann eben dort ! Das rührt aber daher , dass meine Frau aus einem sehr katholischen Elternhaus stammen und ich über 12 Jahre Messdiener war was seinen Ursprung hatte , wo auch ich  Messdiener-Weihen in St Katharinen in Unna/Westf. , wo mein Vater sein grosses Architekturbüro führte und dort der Familienmittelpunkt war und  mein Vater in Unna (ich habe noch 2 Geschwister, einen  Bruder Heiner und eine Schwester Edeltraud) in der Petaslozzistr. 14 sein Haus im  Jahre 1954 , natürlich plante als Architekt , und dann auch bauen ließ und zwar vom  dem Bauunternehmer Wilhelm Schwager auch aus Unna. Hier verlebten wir wohlbehalten und immer  behütet unsere Kinderjahre mit unterschiedlichen Kindermädchen aus dem Nachbarort Heeren-Werve Krs. Kamen.


In der Nähe entstand das sehr bekannte Autobahnkreuz das  „Kamener Kreuz“ , welche die Region sehr bekannt machte. Nach den Volksschuljahren (5) in Unna,  kam ich nach Werl ins erzbischöfliche Konvikt St. Aloysius und dem Mariengymnasium, da noch ein reines Jungengymnasiums, mit dem Oberstudien-Direktor Monsignore und Prälat (sein Talar in „Rose“) Besuch aus Paderborn mal der Erzbischof selber , aber auch mal sein Vertreter ein Weihbischof, kamen immer zum Namenstag unseres Internats , dem heiligen Alois am 24.06…weiß ich deswegen so genau, weil meine über alles geliebte Mutter den Ihrigen Namenstag am 23.06. feierte, denn da war Edeltraud,( 23.06.) und in einem katholischen Hause war es Usus und gesetzt, daß der Namenstag mehr gefeiert wurde, als der Geburtstag. Das verstand ich gar nicht, da meine Freunde immer gross den ihrigen Geburtstag feierten.  Na ja, so war es eben bei uns … und da mussten wir uns nach richten, ohne Diskussion unsererseits.
Diskutiert wurde sowieso nicht, denn das Sagen hatte, mein Vater, der Vorstand unserer Familienkombo ! Unsere Mutter war mehr für den Haushalt, das Hauspersonal und unsere Schulbildung und -erziehung zuständig.


Nach der Heirat hat meine Mutter Ihren medizinischen Beruf aufgegeben, schade , denn meine liebe Mutter ging in  Ihrem medizinischen Beruf sehr auf und in der Gesellschaft suchte Sie immer als Gesprächspartner Ärzte.
Habe ich deswegen auch dann viel später, einen “Wirtschaftsdienst für Ärzte“  aus dem Boden gestampft , denn mit diesen  verstand ich immer blendend.. also wie man sagt , hier stimmte die Chemie ! Das merkte ich immer wieder !

Komisch, ob hier  vielleicht die Gene mitspielten, vielleicht ?  

Aber ich zweige vom Thema ab; also jetzt im Telegrammstil weiter; dann kamen Abitur und Bundeswehrzeit, welche ich in Flensburg und dann nach der Grundwehrzeit in Rendsburg zum NatoStab als Fernrmelder ausgebildet : Für  mich eigentlich keine Thema diese Bundeswehr , da ich ja das Bettenbauen vom Internat und  den Spind (Kleiderschrank)  gewohnt war etc.;  nur an den lauten Ton, der hier auf den Fluren herrschte und dann das morgentliche , musste ich mich erstmal gewöhnen ! .. dann ein  Erlebnis was auch ich nie vergessen werde.. als Fernmelder im Grundwehrdienst hatten wir immer Donnerstag unseren „Grünen” Tag !  das soviel heißt, dann ging es raus ins Feld und Wälder, um Flensburg nahe Dänemark mit dem BW LKW oder zu Fuss; und wie der Zufall mit einem so spielt, war das gerade mein Geburtstag, der 27.7.( Löwe ) und wie es so war , bekamen wir neu Mittag unsere heimatliche Post vom Zugführer überreicht ! .. und meine liebe Mutter, schrieb mir einen tollen Brief und gratulierte mir zu meinem Geburtstag , ich glaube es war , der 20. ! Da musste ich aber schon „weinen“, was ich nicht  oft tat !! Da, da kam es einfach über mich und meine Mitrekruten, alles auch Abiturienten, die meisten haben sich auf 2 Jahre verpflichtet oder länger mit einem Super Gehalt, da konnten  wir “W 15 er”  nur von träumen ! Aber auch diese BW Dienst zog ich voll durch und im Nachhinein kann ich sagen, diese Zeit hat mir  nicht geschadet. Im Herbst 1973 verließ ich dann nach meiner BW Zeit im hohen Norden von Deutschland

Jetzt bin ich aber stark vom  eigentlich Thema Doktorarbeit meines ältesten Filius und das wohl kommende Ereignis im  Jahre 2019 !
Erlangung  der Doktorwürde zum Dr.rer.pol. nach fast 7 Jahren.. aber da muss ich sagen, dass mich mein Filius in der Firma  sehr unterstützte und unser Unternehmen von  Klagen unserer Kunden überzogen wurde und mir es zum dieser Zeit nicht besonders 
gut ging. Das hatte mich dort doch sehr getroffen, da wir ja nichts dafür konnten, dass so viele Tonnage auf den Markt kamen, was ich immer in Hamburg sagte, bitte liebe verwaltende Reeder wie Emissionshäuser werft nicht soviel Schiffe auf den Markt , denn sonst bekommen wir “die roten Ampeln” auf den Ozeanen. Aber jeder Anleger der “Dr. Theissen GmbH“ wusste, dass wir unternehmerische KG Beteiligungen mit den bekannten Chancen und Risiken vertrieben und das stand überall in den Prospekten und musste auch immer im Zeichnungsschein extra unterschrieben werden.  Und wir haben keinen unserer Anleger in  die Fonds „getrieben“; der unterschriebene Zecihnungsschein kam vorweg per fax und dann im Original in unser Haus .

Aber das “Steuern sparen” war ein unheimliches Geschäft über 25 Jahre  bei uns , dass der hohe steuersparende Kapitalanleger gerne auf diese Möglichkeit ab dem 1.10. jeden  Jahres zurückkam und uns Jahr für Jahr die Treue hielt. Viele Freundschaften kamen dann hier zustande. Toll, weil ich immer wieder sehr interessante Menschen , die dann zu unseren Kunden wurden, deutschlandweit kennenlernen durfte.

Doch letzten Endes meisterten wir dieses “Tief unseres Unternehmens“ durch den  Zusammenhalt der Familie und  dem katholischen Glauben ! Wir haben k e i n e Klagen verloren ! Das heißt  letzten Endes :
die „Dr. Theissen Gruppe” geniesst in  Deutschland einen blenden Ruf ! Denn noch einmal : Kein Anleger wurde in die Anlage, welche er dann zeichnete, hijneingezwungen; wir gaben Anlageempfehlungen durch unsere in grossen Auflagen aufgelegten “PECUNIA“ , denn nochmals , wie schon hier in dieser meinen Vita  oben erwähnt, wir versandten täglich über 10.000 Mailings und wir , die Dr. Theissen Group  waren mit so das grösste Mailinghouse von Kapitalanlagen in Deutschland. 
Dieses zu dem Thema „Klagen“. Nichtsdestoweniger war es d a s  Geschäft für einen grossen  Teil der  “Fachanwälte des  Kapitalanlagerechts“, die auch wie wir früher,  alle Handelsregister Adressen  anschrieben, wo ein  Fonds in Schieflage geriet und Ihre Dienste anboten und zwar hauptsächlich diejenigen Kapitalanleger, die eine sogenannte Rechtsschutzversicherung abgeschlossen hatten und damit die gesamten Kosten des Verfahrens , wenn das gerichtliche Verfahren eben vor AG, LG etc. verlustig geht bzw. verloren wird. Kein Problem sagte dann im Vorhinein der begleitende Anwalt zum überredenden  Kläger, dann bezahlt eben die Ihrige Versicherung, und diese schreiben wir an, ob diese uns in dem Klage-Verfahren begleitet wird und „grünes” Licht gibt . Da diese Klagen dann sehr gross bei verschiedenen Anwälten (Kollegen meiner Gattin)  in  Mode kamen, mussten hier die Versicherung viel Geld an Ihre Versicherten auszahlen. 
Heutzutage sind aus diesen Erfahrungen die Versicherungen schlauer geworden und haben  die Ihrigen Prämien um ein Vielfaches s o f o r t  erhöht !       
Dies zu diesem Thema „Juris Prudenz“ !

Also die Abgabe der Doktorarbeit war der Monat März 2019 in mehrfacher Ausfertigung ; endlich ! Nun war die Doktormutter, Frau Professorin  Sabine Rau und die Co Professoren , dieser BWL Doktorarbeit über „Family Office” gefordert. Im Monat Mai 2019 kleine Umschreibungen der Arbeit  wurden gefordert, die  mein Filius gewissenhaft abarbeitete jund dann wieder zur WHU nach Vallendar bei Koblenz.  

Dann kam der 21. Main 2019 Einladung zur mündlichen Prüfung, nachdem die schriftliche Arbeit angenommen worden ist ! Auch diese mündliche Prüfung  schaffte mein Fllius Hubertus  mit Bravour ; nun, war gemäß der Prüfungsverordnung verordnet, Abgabe von 50 Exemplare der Doktorarbeit beim Prüfungsamt der WHU in Vallendar, auch diese wurden am 16.07.2019 von meinem Sohn dort abgegeben.. jetzt heisst es warten auf den entscheidenen Brief mit dem Anerkenntnis der Hochschule WHU Stiftung Otto Beisheim un den Unterschriften seiner Doktormutter Frau  Prof. Dr. Sabine Rau und der Co-Professoren ! 

Jetzt heisst es Warten und Warten, wann bringt der Postbote die Doktorwürde. Erst mit dieser Urkunde hat mein  Filius Hubertus Heinrich  es geschafft !

Schon jetzt meinen “Herzlichen Glückwunsch” ! Wir sind sehr stolz auf Dich ! Soviel Arbeit für 2 Buchstaben. Jetzt feiere schön. Du hast es Dir verdient, wenn nun die Doktorwürde mal kommt. Aber für die Unterschrift zur Urkunde braucht man die Professoren und diese sind lt. meinem Filius vielleicht in Urlaub. 

…und so war es  dann auch, nachdem mein Filius Hubertus-H.  die geforderten 50 Bücher seiner  Doktorarbeit Thema. (Abhandlung über Family Office bei Familienunternehmen persönlich durch seinen  nach Vallendar vorbei gebracht hatte !Die Doktorurkunde lag in der Post-Unterschriften-Mappe zur Unterschrift bereit, aber erst war der Dekan der WHU Otto Beisheim Stiftung in seinem Urlaub, dieser musste als Erster unterschreiben, was erb auch tat, dann ging die Dr- Urkunde zum Leiter des Promotions-büro – Professor, der dann damals in Urlaub für 3 Wochen  war; also warten bis Ende August 2019, dann käme der Professor aus dem Urlaub und da würde es was mit der Unterschrift. So weit so gut.. Die letzte Woche des Monats August ‚ 2019  brach an und wie man mich kennt, rief ich in Vallendar bei Frau Heiman vom Promotion-Prüfungsamt an, die mir freundlich ausrichte , der Professor käme am Mittwoch. Also wieder warten; am Mittwoch Nachmittag liess  ich dann von meiner ChefsekretärinJulia Vetter anrufen; der Professor habe unterschrieben , aber heute ging die Urkunde nicht mehr raus, die Post sei durch.. Also jetzt am Donnerstag.. wir präparierten uns darauf auf den Freitag Morgen, den 30.08.2019. 
Und tatsächlich um 8.30 brachte der Postbote den Einschreibebrief, den mein Sohn unterschreiben musste und dann kam der Moment.. mein Sohn Hubertus-Heinrichöffnete den DIN A 4 Umschlag und er hielt die Dr. rer. pol. Urkunde, in Englisch abgefasst, in den Händen. Somit wurde aus Hubertus Heinrich  Theissen , Dr. rer.pol. Hubertus Heinrich Theissen und unverzüglich kamen von allen Seiten die Glückwünsche. Zuerst von Mama und mir , dann von seinem 8 Jahre jüngeren Bruder Maximilian-Hubertus (26) , der sich nun anschickt, auch seine Promotion in dem Fach Financial , evtl. auch an der WHU Vallendar , zu schreiben. Erste Vorfühlen- Gespräche sind geführt worden, abwarten, das kenne  wir Jan schon von oben !
Nur zum Glück  . alles richtig gemacht, die Glückwünsch-Anzeigen der Dr. Theissen Group ihn den Medien sind geordert, denn jetzt würden keine Anzeigen mehr von den Verlagen wie Westfälische Nachrichten, Welt und Welt am Sonntag und Süddeutsche Zeitung für die Wochenendausgabe 31.8./1.9.2019 aufgenommen werden. Zu spät  leider, nächstes Wochenende wieder !  Aber dem Spruch  waren wir cleverer Weise vorgekommen.

Wir sind gespannt, wie wir uns in dem Haifischbecken auf Sylt bei 200 (?) Maklern behaupten können. Wir geben aber alles anders, wie immer und man uns kennt. Das ist ausgegebenes Ziel und daraufhin wird gearbeitet !

Aber jetzt muss ich konzentrieren auf eine Zahn-OP heute ,am 5.09.2019 um  8.00 Uhr bei dem Oralchirurgen Dr. Jan Tetsch, Klinik am Aasee in Münster.. (früher Praxis des Vaters Prof. Dr.med. dent. Dr. med. Peter Tetsch (Lehrender an der Uni-Zahnklinik Münster).bei der Ansicht vor einigen Tagen fragte mich sein Sohn, Dr. Jan Tetsch, ob ich Angst habe.. daraufhin wusste ich  nichts zusagen..na ja es wird schon klappen. Denn ich habe grosses Vertrauen zu dieser Praxis, ist diese schon wieder von FOCUS als” sehr gut“ in der Implantologie  zertifiziert worden und was ich toll fand und Dr. Tetsch mit stolz erzählte.. allerdings auf Rückfrage meinerseits, weil ich die hübschen Bilder seiner Söhne an den Wänden seiner Praxisklinik sah, beide Filii sind im Zahnstudium und zwar in Aachen und Münster. Optimal, damit ist die Nachfolge geregelt !!       denn Ich hatte relativ weiche Zähne habe ,musste ich bis in meinem Leben öfters den Zahnarzt aufsuchen. Früher ging ich sehr ungern zum Zahnarzt, ja mich schickte meine Mutter (Ärztin) immer während der Schulferien, wenn ich vom Internat ja zu Hause war, zu unserem Hauszahnarzt, dieser war immer sehr unfreundlich, so dass ich mir nur immer die Praxis von aussen anschaute und nicht die Praxis aufsuchte, so dass dann eigentliche Stellen, die wg. Karies nicht versorgt wurden und so dann später mit Verlust des Zahnes endeten. So hatte ich schon mit 17 Jahren meine ersten Kronen ! Das war natürlich viel zu früh. Später hatte ich keine Angst mehr zum Zahnarzt , ja ich hatte sogar ein blendendes Verhältnis zu diesen , ja weil ich nach meinem BWL Studium einen sogenannten Wirtschaftsdienst für Ärzte- Anlagevermittlung von Kapitalanlagen für die medizinischen Berufen ins Leben rief,  bestimmt vorgezeichnet wegen meiner lieben Mutter . Zahnärzte waren die Berufssparte, die bei uns viele „Schiffe“ zeichneten und da kannten wir uns ja aus, obwohl wir ja gar nicht aus Hamburg stammten und unser Anlagebüro in Münster in Westfalen war.

Derzeit besuche ich meine nördlichen Filialen Deutschlands, wie da sind Hamburg, Sylt und Norderney; denn was ist geschehen seit Anfang September 2019 ?
Unsere neue 7. Filiale bzw. Repräsentanz ist da und eröffnet  : Starnberg am Starnberger See ; stärkste Dichte von hier lebenden Millionären in ganz Deutschlands; da wird sogar das Millionärsdorf Kampen und der Tegernsee, nicht weit entfernt, abgehängt !


Fast jeder Tag bringt Neuigkeiten und mein Netzwerk wächst ! Unsere Anfrage an “3 nach 9“ ,die sehr interessanten, bekannte  Talksendung am Freitagabend im Dritten des NDR beim Sender Radio Bremen,  mit Giovanni di Lorenzo und der Reiterin Judith Rakers aus dem westfälischen Paderborn ! 
Giovanni kenne ich aus dem Hotel Elysee, wo er manchmal mit seinem Vater frühstückt ; alles sehr spannend und habe mit ihn auch mal im gleichen  Zugabteil gesessen von Hamburg nach Bremen ! 


Mein Sohn hat endlich nach 7 Jahren harter Arbeit  seinen Doktortitel, von der WHU -Otto Beisheim Stiftung –  Vallendar mir der Note “summa cum laude”  verliehen bekommen. Dazu noch einmal vom Papa den herzlichsten Glückwunsch ! Ich bin sehr stolz auf Dich ! Leider gab es von der Hochschule keine schöne Verleihung, dieses hat man vor 2  Jahren abgeschafft, natürlich zum Leidwesen aller Eltern, na ja wir können es nicht ändern, also wurde dann die Urkunde vom Postboten durch Zustellungsurkunde morgens 9 Uhr persönlich übergeben. Na ja wenigstens etwas ! Bei meiner Gattin zur Verleihung ihres  Dr. iur. Titels  gab es eine sehr schöne Überreichungsfeier der Dr. Urkunde im ehrwürdigen Schloss zu Münster, (Architekt Schlaun) in welchem die Universität WWU Ihren Sitz hat.


Zum 1.09.2019   habe ich  dann Hubertus jr., den frisch gebackenen  Doktor  in die Geschäftsleitung der Dr. Theissen Group berufen !  Mein zweiter Sohn Maximilian folgt ihm jetzt und schreibt derzeit an seiner Doktorarbeit. Aber wie gehts mir der Führung und Leitung der Dr. Theissen Group weiter ?
Ja, ich werde noch 5 Jahre die Zügel voll in der Hand haben (etwas noch einmal in  der Projektentwicklung bewegen, was mir sehr viel Freunde und Spass  macht und richtig Gas geben, auf jeden Fall ist dieses viel kreativer als  immer, wie es früher war, vorgegebene Schiffs- bzw. Immobilien-Prospekte  zu verkaufen, dann aber auch allmählich loslassen mit dann fast 73 Lebensjahren  , wenn der liebe Herrgott mich bis dahinnoch lässt und mich bei meinen vielen Kilometern auf den Autobahn Deutschlands mit meinen schnellen Autos, die einfach schon von  Kind über alles liebe ,  beschützt , dann ziehe ich mich in den Beirat zurück und lasse die 2. Generation mit Dr. Hubertus jr. und Dr. in spe  Maximilian ran. 


Am 8.11.2019 – je gerade vor knapp 14 Tagen bekam ich mein Geburtstagsgeschenk, welches ich mir selbst am 27.7. 2019 schenkte, vom Porsche Zentrum Holzwickede bei Dortmund von meinen lieben Freunden Nils Rodewald (der Top Verkäufer Deutschlands bei Porsche und Geschäfstführer Christoph Kösters gemeinsam ) übergeben ! Dieses wollte  ich mir noch einmal in meinem Leben gönnen..911 Porsche Cabrio zu fahren. Ich fuhr seit 1978 immer nur geschlossene Coupé’s  ! Ein Traum , allein diese neue Farbe von Porsche enzianblau-metallic, wurden war und sofort , obwohl das Wetter  bestimmt nicht zum Cabriofahren einlud, öffnete ich das Dach.. natürlich automatisch , ein Traum , was kann schöner sein, wenn jetzt das Wetter im Frühjahr 2020 mitspielt, nur wunderbar und einzigartig. Ich stelle mir den Sommer 2020 auf Sylt vor und das Vorfahren bei meinen Syltern Freunden wie Herbert Säckler direkt vor seiner wunderbaren, gemanagten Sansibar in Rantum, bei Johannes King vom Sölring Hof, bei Jürgen Gosch in seiner nördlichsten Fischbude, der auch mit 78 !! Jahren täglich immer noch  seinen „Mann“  steht.  Super , optimal .. oder meinem Zahnarzt Dr.med.dent. Edsart Eicker, der auch noch während seiner Mittagspause am Brandenburger Strand surft !


Lieber Gott, ich danke Dir, dass ich dieses alles Schöne noch in  meinem Leben erleben darf, denn Du weißt , mir ging es mal auch schlechter ! Es ist ebenso, man muss auch in seinem langen Leben durch Zonen, die nicht immer  schön sind bzw.  waren. In diesem  Zusammenhang danke ich meiner lieben Gattin innigst (Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht), dass Sie in all diesen Jahren  immer voll  zu mir stand und  38 Jahre verheiratet bin (2.5.1981) !


Am 27.November 2019 fliegen wir  ab Düsseldorf mit Emirates Airbus 380 nach Dubai auf das Kreuzfahrtschiff Europa, die bei der Schiffswerft Blohm Voss in Hamburg im Oktober 2019 komplett  modernisiert wurde. Hapag Lloyd will dieses Kreuzfahrtschiff , die alte Lady, wie ihre Yacht „Europa 2“ führen und managen. Galas- und Captaindinners sind out, und die Kleiderordnung wird modernisiert und der heutigen Zeit angepasst , was bedeutet, Nur Jacket mit offenem Hemd abends (keine Krawatte mehr, die bleibt im Koffer) und die Damen tragen nicht mehr zum abendlichen Dinner bodenlangen Kleider. Damit sterben hier auch die abendlichen Modeshows und Showlaufen, was keiner mehr braucht, aus  ! Wir sagen Hapag Lloyd Hamburg, Ballindamm vielen lieben Dank, alte Zöpfe werden nun  abgeschnitten, die Neuzeit ist eingeläutet ! Endlich ! Die Buchungszahlen der sehr modernen “Europa 2“ haben diese Änderung bei der „älteren“ Europa hervorgerufen und dann wurde entschieden. Alles richtig gemacht, Hapag Lloyd !  Wir freuen uns auf die neue modernisierte Europa und werden zeitnah berichten ! Bis bald !! 


Bleibt Alle , die diese Zeilen lesen  und mich kennen,  gesund ! 
Wollen Sie mir  mal schreiben.. ich habe jetzt eine private e Mail eingerichtet, denn unter der betrieblichen e  Mail ging dieses nicht mehr . diese nun  lautet “unternehmer@hubertus-Johannes-Theissen.de“ !  
Hamburg ; Hotel Marriott

So und nun war die Woche da, wo es hieß , auf  in den Orient .. aber meine Frau konnte plötzlich wg. grossen Arbeitsanfalls in Ihrer Ra-Praxis nicht mitfliegen, also alleine fliegen, nämlich die Reise verfallen lassen, das ging gar nicht. 
Also wurden die Koffer gepackt, der Platz im Parkhaus war reserviert und ohne Komplikationen erreichte ich den Flughafen Düsseldorf ! Schlechtes Wetter war die ganze Zeit auf dem Weg nach Düsseldorf gewesen, aber in Dubai sollten es ja 30 Grad sein. Einchecken, Koffer abgeben und schon saß man im Airbus A 380 der Fluggesellschaft Emirates und hob ab Richtung Dubai. Ich verzichte darauf, den Verlauf der einwöchigen Flugreise hier noch einmal zu kommentieren, weil dieses von mir unter der Rubrik „Kreuzfahrtreisen“ auf meinem Privatblog www.hubertus-johannes-theissen.de schon geschrieben wurde.

Die Tage nach der Kreuzfahrt waren sehr arbeitsam, jagte doch ein Termin den anderen und zu Glück, hatte ich meinen Arbeitsplatz täglich vom Schiff bearbeitet, weil ich  mir die Tagesausflüge schenkte.
Nun standen die Besuche der Filialen Hamburg und Sylt auf dem Programm und die Eigentümerverssmmlung war am Montag, den 16.12.2019 angesetzt.